Donald J. Trump, Präsident der Vereinigten Staaten. Ein Fall für den Psychiater?

Als Donald Trump nach einem niveaulosen, brutalen Wahlkampf vor einem Jahr zum Präsidenten gewählt wurde, war es ein Schock für viele Amerikaner, dass eine Person, die einen so schmutzigen und unanständigen Wahlkampf geführt hat, vier Jahre lang an der Spitze der Nation stehen sollte. Andere hofften, dass das Amt ihn mäßigen und zu mehr Anstand verpflichten würde. Das Gegenteil ist eingetreten. Sein Benehmen und seine Twitter-Verlautbarungen wurden unerträglich. Infolgedessen liegt seine Zustimmungsrate im Dezember 2017 bei 32 Prozent, was ihn in der amerikanischen Geschichte zum absolut unpopulärsten Präsidenten im ersten Amtsjahr macht. Inzwischen kritisieren ihn sogar ein Viertel seiner republikanischen Wähler, alle Demokraten halten sowohl seine Innen- als auch seine Außenpolitik für gefährlich. Manche Republikaner finden ihn zwar als Mensch unausstehlich, stimmen aber vielen seiner Ansichten und Absichten zu. Doch seine loyalen Anhänger, jene die sogar zu ihm stehen würden, wenn er „auf offener Straße jemanden erschießen würde“, glauben an ihn wie an einen Messias. Seine Gegner – sie scheinen z.Zt. in der Mehrheit zu sein – kritisieren an ihm sein kindlich unbeherrschtes Temperament, seine intellektuellen Schwächen, seine täglichen Tweets, seine Selbstüberschätzung, seine mangelnde Bereitschaft, sich auf bestimmte Aufgaben vorzubereiten und seine totale Unglaubwürdigkeit. Sie erinnern daran, dass Trump mit einer Lüge seine politische Karriere begann. Jahrelang behauptete er, Obama sei ein illegaler Präsident, weil er nicht – wie nötig – in den U.S. geboren sei, sondern in Kenia. Die New York Times und die Washington Post haben ihn während seines ersten Amtsjahres täglich mehrerer Lügen überführt. Für Trumps Kritiker steht seine totale Ungeeignetheit für das Präsidentschaftsamt außer Frage.

Seit Ende des Weltkriegs wurde die Weltordnung weitgehend von den Vereinigten Staaten bestimmt und die waren dadurch in der Lage, globale Entwicklungen zu beeinflussen, einerseits zum Vorteil für die USA, andererseits aber auch zur Propagierung, Stärkung und Erhaltung demokratischer Werte in anderen Ländern. Unter dem Schutz der USA entstand zwischen den Ländern des freien Westens eine internationale, auf Regeln, Verhandlungen und Abmachungen basierende Ordnung. Dies erzeugte ein Gefühl der Solidarität und der Gewissheit, dass man sich auf die USA verlassen kann.

Diese Gewissheit hat Trump zerstört. Mit seinem Wahlkampfmotto „America first“ verabschiedet er sich von der Rücksichtnahme auf die Interessen anderer Länder. Dies ist der Schritt, der notwendig sei, „Amerika wieder groß“ zu machen. Die anderen Länder fordert er auf, auch sie sollten ihre eigenen Interessen verfolgen. Trump propagiert den nationalen Egoismus und das Ende jeglicher Solidarität. Indem Trump die Verantwortung für die Führungsrolle in der Welt ablehnt, brüskiert er Amerikas Alliierten und eröffnet ein Vakuum, das künftig von China oder Russland gefüllt werden wird.

Obama, seinem Vorgänger, ist es gelungen, die durch George W. Bush lädierte internationale Reputation Amerikas wieder aufzubessern. Trump ist es gelungen, in nur einem Jahr Amerika nicht „wieder groß“ zu machen, sondern, in den Augen seiner Verbündeten, klein und unverlässlich. Er, der von sich sagt, dass er in seinem ersten Jahr mehr erreicht hat als alle Präsidenten vor ihm, macht sich zum Gespött der Welt.
Seine meist als Tweets veröffentlichten Aussagen offenbaren Zynismus, Schamlosigkeit, Unehrlichkeit und grenzenlose Selbstüberschätzung. Sie hören nie auf. Jeden Tag veröffentlicht er neue Sprüche, die ihn entlarven als das, was er ist. Was ist er? Ist er nur narzisstisch, kindisch und größenwahnsinnig, ist er beschränkt oder gar geistig gestört, wie manche seiner vielen Kritiker behaupten?

Hier eine unvollständige Sammlung seiner Verlautbarungen und Selbstbeschreibungen:

„Ich glaube, ich bin tatsächlich bescheiden. Ich bin viel bescheidener als Sie verstehen könnten.“ (60 Minutes Interview, 17.5.16)

„Ich bin höchst gebildet. Ich kenne Worte. Ich kenne die besten Worte.“ (Campaign, S.C., 30 12. 15)

„Ich besuchte die besten Colleges, ich war ein toller Student, machte Milliarden von Milliarden Dollars, war einer der größten Geschäftsleute, ging zum Fernsehen und war 10 Jahre lang ein Riesenerfolg, wie Sie wahrscheinlich gehört habt, kandidierte nur einmal für die Präsidentenwahl und gewann. Ich glaube, dass würde mich nicht nur als schlau qualifizieren, sondern als genial – und als ein überaus gefestigtes Genie.“ (Twitter, 6.1.18)

Tatsächlich waren mein ganzes Leben hindurch meine größten Vorzüge meine mentale Standfestigkeit und Schlauheit… Ich entwickelte mich vom SEHR erfolgreichen Geschäftsmann zum Spitzen TV Star und zum Präsidenten der Vereinigten Staaten (bei meinem ersten Versuch).“ (Twitter, 6.1.18)

Auf Hillary Clintons Vorhaltung, er bezahle keine Steuern: „Das zeigt wie schlau ich bin.“ (Erste Debatte mit Clinton, 26.9.16)

„Ich freue mich sehr darauf, meine finanziellen Mittel offen zu legen, weil sie enorm sind.“ (Time, 14.4.11) (Das hat er, im Unterschied zu anderen Präsidenten, nie getan.)
„Kürzlich sagte mir jemand, ein Reporter, ein sehr netter Reporter, ‚Aber Herr Trump, Sie sind keine nette Person.‘ Das ist wahr. Aber eigentlich bin ich nett. Ich glaube, dass ich eine nette Person bin.“ (Kandidatur-Ankündigung, 15.6.15)

„Es tut mir leid, Verlierer und Hasser, aber mein I.Q. ist einer der höchsten und ihr alle wisst es! Fühlt euch bitte nicht so dumm und unsicher, es ist nicht euer Fehler.“ (Tweed 8.5.13)

„Ich bin die erfolgreichste Person, die jemals für die Präsidentschaft kandidiert hat. Niemand war jemals erfolgreicher als ich.“ (Des Moines Register, 2.6.15)

„Ich bin intelligent. Manche Leute sagen, ich sei sehr, sehr, sehr intelligent.“ (Fortune, 3.4. 2000)

„Ich sage, ohne angeben zu wollen, dass ich Milliarden und Milliarden Dollars gemacht habe in Geschäften mit Leuten aus der ganzen Welt.“ (CNN Republican debate, 16.9.15)

„Zeige mir jemand ohne Ego, und ich zeige dir einen großen Verlierer.“ (Trumps Buch, How to get Rich, 2004)

„Weißt du ich werde automatisch von schönen Frauen angezogen – ich fange einfach an, sie zu küssen. Es ist wie ein Magnet. Küsse einfach. Ich warte nicht einmal. Und wenn du ein Star bist, lassen sie es dich tun, Du kannst alles tun. Grapsch sie an der Muschi. Du kannst alles tun.“ (Access Hollywood Interview mit Billy Bush, 2005)

„Meine Finger sind lang und schön wie auch andere Teile meines Körpers – was gut dokumentiert ist.“ (Tweed, 20.11.16)

Über sein politisches Programm und seine Strategie: „Von diesem Tag an wird eine neue Vision dominieren … es ist ‚America first‘.“ (Inaugurationsrede, 20.1.17)

„Das Motto ‚Make Amerika great again‘, das mein Satz war, ich habe ihn vor ungefähr einem Jahr formuliert und ihn seitdem immer gebraucht, und alle haben ihn gebraucht, alle lieben ihn. Ich weiß nicht, ich glaube, ich sollte das Copyright dafür erwerben, vielleicht habe ich das Copyright erworben.“ (Fox TV, März 2015)

„Ich werde eine große Mauer bauen – und niemand baut Mauern besser als ich, glaubt mir – und ich werde sie sehr billig bauen. Ich werde eine große, große Mauer an unserer südlichen Grenze bauen, und ich werde Mexiko zwingen, für diese Mauer zu bezahlen. Merkt euch meine Worte.“ … „Wenn Mexiko seine Leute schickt, dann schicken sie nicht ihre besten. Sie schicken Leute, die viele Probleme haben – sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität. Sie sind Vergewaltiger.“ Kandidatur-Ankündigung, 15.6.15)

„Donald Trump fordert eine totale und komplette Beendigung der Erlaubnis, Muslime in die Vereinigten Staaten einreisen zu lassen, bevor nicht die Verantwortlichen unseres Landes herausgefunden haben, was – zur Hölle – da vor sich geht.“ (Rally, 7.12.15)

„Wir treiben sie (Immigranten) zusammen in einer sehr humanen Weise, in sehr netter Weise. Und sie werden glücklich sein, denn sie möchten legalisiert sein. Und nebenbei, ich weiß es klingt nicht nett. Aber nicht alles ist nett.“ (Sixty Minutes, 27.9.15)

„Warum lassen wir all diese Leute aus Scheißländern (Afrika, Haiti, El Salvador) zu uns kommen?“ (Oval Office, 11.1.18)

„Ich glaube, dass wenn dieses Land freundlicher und sanfter wird, es buchstäblich aufhören wird zu existieren.“ (Playboy, März 1990)

„Egal was man tut – Waffen oder keine Waffen – es ist egal. Es gibt Menschen, die geistig krank sind. Und die werden durch die Lücken schlüpfen.“ (Meet the Press, 4.10.15)

„Ich habe tolle Beziehungen zu Afro-Amerikaner, wie ihr möglicherweise gehört habt. Ich habe einfach großen Respekt für sie. Und sie mögen mich.“ (Anderson Cooper, 23.7.15)

Glauben Sie an eine Strafe für Abtreibung – ja oder nein – als ein Prinzip? „Die Antwort ist, es muss eine Art von Strafe geben.“ Für die Frau? „Ja, es muss irgend eine Art geben.“ (MSNBC, 30.3.16)

„Ich werde der größte Jobs-Präsident sein, den Gott jemals erschaffen hat.“ (Kandidatur-Ankündigung, 16.6.15)

„Ich benutze mein eigenes Geld. Ich benutze keine Lobbyisten. Ich brauche keine Geldgeber. Es ist mir egal. Ich bin wirklich reich.“ (Kandidatur-Ankündigung, 15.6.15)

„Ich glaube nicht, dass ich Fehler mache. Jedes Mal, wenn jemand sagt, ich hätte einen Fehler gemacht, wird eine Umfrage gemacht und meine Zahlen gehen in die Höhe, also nehme ich an, dass ich keine Fehler gemacht habe.“ (Iowa State Fair, 15.8.15)

„Ich glaube, dass das größte Problem dieses Landes die politische Korrektheit ist. Ich wurde von so vielen Menschen (deswegen) herausgefordert und ich habe, ehrlich gesagt, keine Zeit für völlige politische Korrektheit.“ (Fox News Republican Debate, 6.8.15)

„Für Evangelikale, für Christen, für jedermann, für jeden religiösen Menschen wird dies vielleicht die wichtigste Wahl, die unser Land jemals gehabt hat. Und wenn ich dran komme, werde ich mein Ding tun, das ich sehr gut tun kann. Und ich denke, es ist wahrscheinlich vielleicht der einzige Weg für mich in den Himmel zu kommen.“ (Rede vor Evangelikalen, Orlando, 11.8.16)

Über Heroismus am Beispiel McCains: McCain, seit 30 Jahren Senator, war Jagdbomberpilot im Vietnam-Krieg, wurde abgeschossen und geriet in mehrjährige Gefangenschaft, in der er auch gefoltert wurde. Er gilt den Amerikanern als ein Held. Nicht für Trump:

„Er ist kein Kriegsheld. Er ist ein Kriegsheld (sic). Weil er gefangen wurde. Ich mag Menschen, die nicht gefangen wurden.“ (Reuters, 18.7.15)

Spitznamen als Beleidigung: „Kleiner Marco (Marco Rubio), Niedrig-Energie-Jeb (Jeb Bush), verlogener Ted (Ted Cruz), verrückter Bernie (Bernie Sanders), unehrliche Hillary (Hillary Clinton), doofe Elizabeth (Elizabeth Warren), Pocahontas (Elizabeth Warren), schlampiger Steve (Steve Bannon), hinterhältige Dianne Feinstein.

Über Terrorismus und Diktatoren: „Wenn man sieht, wie die andere Seite Köpfe abschneidet, dann klingt ‚waterboarding‘ (Folter) nicht sehr schlimm.“ (This Week with George Stephanopoulos, 2.8.16)

„Wenn er (Putin) tolle Sachen über mich sagt, sage auch ich tolle Sachen über ihn. Ich habe schon gesagt, er sei ein wirklich großer Führer. Ich meine, ihr könntet sagen, oh, ist das nicht eine schreckliche Sache – der Mann hat eine sehr strenge Kontrolle über das Land. Nun, es ist ein sehr unterschiedliches System, und ich mag nun mal dieses System nicht. Aber in diesem System ist er der Führer, viel mehr als unser Präsident ein Führer ist. (NBC Commander-in-Chief Forum, 7.9.16)

Offizielle Zusammenfassung eines Telefongesprächs mit Rodrigo Duterte: „Es war eine freundliche Konversation, unter anderem diskutierten die beiden Führer die Tatsache, dass die Regierung der Phillipinen hart darum ringt, ihr Land von Drogen zu reinigen. (7000 Filipinos wurden während Dutertes Kreuzzug gegen Drogen getötet.) Präsident Trump genoss die Unterhaltung und sagte, er freue sich darauf, die Phillipinen im November zu besuchen.“ (White House Readout 29.4.17)

„Er (Xi Jinping) will gewiss keinen Aufruhr und Tod sehen. Er möchte es nicht sehen. Er ist ein guter Mann. Er ist ein sehr guter Mann, und ich lernte ihn sehr gut kennen.“ (Reuters Interview, 28.4.17)

„In sehr jungen Jahren konnte er (Kim Jong Un) die Macht ergreifen. Ich bin sicher, eine Menge Leute wollten ihm diese Macht nehmen, ob es sein Onkel oder sonst jemand war. Und er war fähig, es zu tun (die Macht zu erhalten). Offensichtlich ist er also ein ziemlich schlauer Kerl (pretty smart cookie).

Atomwaffen und Kim Jong Un: „Er (Kim Jong Un) hat mehr als normal gedroht, und wie ich gesagt habe, sie werden mit Feuer und Wut getroffen werden, und mit einer Gewalt, die die Welt noch nie gesehen hat. (Associated Press, 8.8.17)
„Der kleine Raketen-Mann ist ein krankes Hündchen.“ (Rede zur Steuerreform, St. Charles, Mo., 27.11.17)

„Der Nord-Koreanische Führer Kim Jong Un hat gerade erklärt, dass der Nuklear-Knopf immer auf seinem Schreibtisch ist. Würde bitte jemand aus seinem erschöpften und ausgehungerten Regime ihn informieren, dass auch ich einen Nuklear-Knopf habe, aber er ist viel größer und mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert.“ (Twitter, 2.1.18)

Warum Trump gewählt wurde: „Um offen zu sein, die Leute würden mich wählen. Sie würden mich einfach wählen. Warum? Vielleicht, weil ich so gut aussehe.“ (New York Times, 19.9.99)

„Ich könnte in der Mitte der Fünften Avenue stehen und jemanden erschießen, und ich würde keine Wähler verlieren.“ (Rally in Sioux Center, Iowa, 23.1.16)

„Wir haben gewonnen bei den wenig Gebildeten. Ich liebe die wenig Gebildeten.“ (Rally in Nevada, 23. 2.16)

Nach der Wahl: „Ich dachte, Präsident sein wäre leichter.“ (Reuter-Interview, 28.4.17)

Über seine Gewohnheit, täglich mehrere Tweeds zu veröffentlichen, die ihm den Ruf einbrachte,  Tweeter-in-Chief‘ zu sein – in Analogie zu ‚Commander-in-Chief“ als Bezeichnung für den Präsidenten: „Mein Gebrauch der sozialen Medien ist nicht passend für einen Präsidenten – es ist passend für einen modernen Präsidenten. Macht Amerika wieder groß!“ (Twitter, 1.7.17)

Die Medien – außer Fox-TV – sind verlogen:„Fake News (falsche Nachrichten) haben den Höhepunkt aller Zeiten erreicht. Wo entschuldigen sie sich bei mir für all ihre unrichtigen Geschichten?“ (Twitter, 13.6.17)

Klimawandel: „Das Konzept der globalen Erwärmung wurde entwickelt von und für die Chinesen, um die U.S.- Manufaktur nicht wettbewerbsfähig zu machen.“ (Twitter, 6.11.12)

„Es ist wirklich kalt draußen, sie sagen eine große Frostwoche voraus. Mann, wir könnten eine große, fette Dosis globaler Erwärmung gebrauchen.“ (Twitter, 19.10.15)

„Im Osten könnte es der aktenkundig kälteste Silvesterabend sein. Vielleicht könnten wir ein bisschen von der guten alten globalen Erwärmung gebrauchen, für die unser Land, aber nicht andere Länder, Billionen von Dollars zahlt, um uns zu schützen. (Twitter, 28.12.17)

Wer nicht weiß, von wem diese schriftlichen und mündlichen Verlautbarungen stammen, könnte meinen, ein unreifer Teenager habe durch Provokationen, Prahlerei, Beschimpfungen und Beleidigungen seine Unsicherheit überspielen wollen. Doch das alles wurde gesagt oder geschrieben vom einundsiebzigjährigen Präsidenten der Vereinigten Staaten, dem Führer der westlichen Demokratien und mächtigsten Mann der Welt. Eine psychologische Untersuchung dieses Mannes, wie sie politische Gegner und prominente Psychologen fordern, wird nicht zustande kommen, solange die Republikaner in beiden Häusern des Kongresses die Mehrheit haben. Die Welt wird weiter über ihn lachen und gleichzeitig zittern vor Angst, er könne in einem Anfall von Größenwahn einen atomaren Krieg beginnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s